MIT DER TOTENTANZFOLGE VON PHILIPPE PIGOUCHET

Prachtvolles Pariser Stundenbuch auf Pergament

TITEL

Horae Beatae Mariae Virginis.

Stundenbuch für den Gebrauch von Rom.
Titelbezeichnung: „Hore beate marie v(ir)ginis secu(n)du(m) usu(m) Romanum.

DRUCK

Simon Vostre (tätig 1486-1518), Paris, 1510

Der Druck enthält keine genaue Datierung. Jedoch erschließt sich das Druckdatum durch das auf dem Blatt a1 verso gedruckte Almanach für die Jahre 1510-1530.

STECHER

Philippe Pigouchet (tätig 1488-1518)
Paris, zwischen 1500-1510

BESCHREIBUNG

Äußerst prachtvoll gestaltetes, vollständiges und wohlerhaltenes Pariser Stundenbuch aus dem frühen 16. Jahrhundert aus der renommierten Druckerei von Simon Vostre, vollständig auf Pergament gedruckt und im Originaleinband gebunden. Die für die finanziell potenten Eliten auf Pergament gedruckten Exemplare profitierten von der Beliebtheit der teureren illuminierten Manuskripte des 15. Jahrhunderts.

Die handschriftliche Illumination dieses Exemplars beschränkt sich auf die Initialen, während hier die ganzseitigen Holzschnitte vollständig genuin erhalten sind. Meistens wurden diese erst später koloriert und in der Zeit des Barocks häufig auch übermalt. Vollständige Exemplare Dieser Luxus-Drucke sind heute nur äußerst selten erhalten, da die ganzseitigen Miniaturen über Jahrhunderte hinweg gern geplündert wurden.

Herausragend in diesem Werk ist neben den 20 ganzseitigen Miniaturen die Darstellung der größten bekannten Totentanzfolge mit insgesamt 147 Totentanz-Illustrationen in den Randbordüren.

AUSSTATTUNG

Einspaltige Gotische Textura in 21 Zeilen. Etliche illuminierte Initialen in Rot, Blau und Gold. 258 Seiten mit jeweils einer prachtvollen, vierseitigen, breiten Metallschnitt-Bordüre mit verschiedenen ornamentalen und figuralen Zyklen, darunter ein außergewöhnlich großer Zyklus aus dem Totentanz mit insgesamt 147 Totentanzszenen (Blatt m8 verso bis p8 verso).

Simon Vostre hatte seine ersten 30 Totentanzszenen aus dem erstmals von Guy Marchant, im Jahr 1485 veröffentlichten „Danse Macabre“ kopiert. In den Folgejahren kopierte er weitere zehn neue männliche und erste weibliche Tänzer. Im Jahr 1491 entwickelte er weitere Darstellungen von weiblichen Tänzern („la Bigote“ (fanatische Frau) und „la Sotte“ (weibliche Narrin), welche er jedoch an die Darstellungen von Antoine Vérard anlehnte. Allerdings präsentierte Vostre in dem vorliegenden Werk mit 147 Tänzern und Tänzerinnen die wohl größte bekannte Totentanzfolge überhaupt.

Auf Blatt a1 das prachtvoll illustrierte Titelblatt mit großer Druckermarke des Pariser Buchdruckers Simon Vostre, welche sein von zwei Leoparden gestütztes Monogramm an einem Baum enthält. Das Werk enthält 20 große ganzseitige Miniaturen, darunter den Totenmann auf Blatt a2. Ferner befinden sich hierin 29 kleinere Holzschnitte im Text.

Satzspiegel: 14,5 x 9 cm; Abmessungen Blatt: 18 x 11 cm.

KOLLATION

140 nicht nummerierte Blatt. Das Werk ist vollständig.

Lagenzählung: a-c8; d4; e-p8; a,e,i8.

EINBAND

Originaler, wohl französischer Renaissance-Einband der Zeit. Blindgeprägtes Kalbsleder über Holzdeckeln. Diagonal und rechteckige Deckelfilete. Die leere Mittelplatte umgeben von äußerst frühen ornamentalen und figuralen Stempeln, u.a. mit Adlerstempel. Vier echte Bünde. Guter Zustand. Schließen entfernt. Deckel fleckig, berieben und beschabt. Einband unter weitgehender Erhaltung der Originalsubstanz sorgfältig restauriert und unterledert. Gelenke berieben und beschabt. Buchblock und Bindung fest und stabil. Das Buch ist in einem Schuber des 19. Jahrhunderts gelagert.
Abmessungen: 18,5 x 12 x 4 cm; Schuber: 20,3 x 13,5 x 4,5 cm.

ZUSTAND

Sehr guter und genuiner Zustand mit nur wenigen Alters- und Gebrauchsspuren. Durchweg kräftiger Druck, insbesondere auch die ganzseitigen Illustrationen. Einige wenige kleine Farbverwischungen der Miniaturen auf drei Blättern. Pergament materialbedingt etwas knittrig und gebräunt. Das erste und die letzten beiden Blatt stärker gebräunt und knittrig.

PROVENIENZ

Italienische Privatsammlung.

REFERENZ

Art Institute Chicago, Clarence Buckingham Collection, Ref.-Nb. 1945.224

KULTURGUT SICHER ERWERBEN

Hiermit wird die einwandfreie Herkunft des vorliegenden Frühdruckes bestätigt. Das Werk ist zum Zeitpunkt des Verkaufs frei von Rechten Dritter.

Preis
verkauft €
Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Katrin Hofmann
Artikelnummer
S147
PRACHTVOLLES PARISER STUNDENBUCH AUF PERGAMENT GEDRUCKT Mit der Totentanzfolge von Philippe Pigouchet

Philippe Pigouchet

Horae Beatae Mariae Virginis

Simon Vostre, Paris, ca. 1505

 

Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Katrin Hofmann
Zum Anfang der Seite

Highlight

Wahrlich ein unglaublicher Schatz!

Das Vierte gedruckte Buch:
Schöffers Durandus von 1459

Diese hier vorliegende Druckausgabe der „Rationale“ von Durandus ist von höchster Bedeutung für die Geschichte der Typographie und gilt als das dritte datierte und vierte überhaupt gedruckte Buch. Vorausgegangen waren lediglich die um 1455 gedruckte Gutenbergbibel sowie die ebenfalls in der Offizin von Fust und Schöffer entstandenen Psalter vom 14. August 1457 und vom 29. August 1459. Eigens für diesen Druck schuf Peter Schöffer die sogenannte „Durandus-Type“, eine Gotico-Antiqua, die Elemente der Rotunda mit den Stilmerkmalen der italienischen Humanistenhandschriften verbindet.

Ähnliche Artikel