IN DER WERKSTATT DÜRERS ENTSTANDEN

Hans Baldung Grien: Das Jüngste Gericht

TITEL

Das Jüngste Gericht.

KÜNSTLER

Hans Baldung Grien (1484-1545)

ENTSTEHUNG

Nürnberg, 1505-1507

TECHNIK

Holzschnitt

BESCHREIBUNG

Beeindruckender, großformatiger Holzschnitt des jungen Hans Baldung, welches in seiner Gesellenzeit in der Werkstatt Dürers entstand. Das Blatt wurde später von Dürer als Inspirationsquelle für seine »Kleine Passion« verwendet. Mit winzigem Rändchen um die Einfassungslinie.

Hans Baldung Grien war ein deutscher Maler, Zeichner und Kupferstecher zur Zeit Albrecht Dürers, der auch zahlreiche Entwürfe für Holzschnitte und Glasmalereien fertigte. Er zählt zu den herausragenden Künstlern der Renaissance im deutschsprachigen Raum.

ABMESSUNGEN

Blattgröße: 26,0 x 17,4 cm.

ZUSTAND

Kleine Defekte in den Ecken. Mehrere dünne Stellen. Unauffällige geglättete Knicke. Gleichmäßig gering gebräunt.

REFERENZEN

Hollstein 58 II/II; Passavant 124 (Dürer); Dodgson I, 559 (Baldung).

PROVENIENZ

Niederrheinische Privatsammlung.

KULTURGUT SICHER ERWERBEN

Hiermit wird die einwandfreie Herkunft der vorliegenden Grafik bestätigt. Diese ist zum Zeitpunkt des Verkaufs frei von Rechten Dritter.

Preis
1.400 €
*
Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Katrin Hofmann
Artikelnummer
S898
Beeindruckender, großformatiger Holzschnitt des jungen Hans Baldung Grien

Hans Baldung Grien (1484-1545)

Das Jüngste Gericht.

Nürnberg, 1505-1507

Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Katrin Hofmann
Zum Anfang der Seite

Highlight

Wahrlich ein unglaublicher Schatz!

Das Vierte gedruckte Buch:
Schöffers Durandus von 1459

Diese hier vorliegende Druckausgabe der „Rationale“ von Durandus ist von höchster Bedeutung für die Geschichte der Typographie und gilt als das dritte datierte und vierte überhaupt gedruckte Buch. Vorausgegangen waren lediglich die um 1455 gedruckte Gutenbergbibel sowie die ebenfalls in der Offizin von Fust und Schöffer entstandenen Psalter vom 14. August 1457 und vom 29. August 1459. Eigens für diesen Druck schuf Peter Schöffer die sogenannte „Durandus-Type“, eine Gotico-Antiqua, die Elemente der Rotunda mit den Stilmerkmalen der italienischen Humanistenhandschriften verbindet.

Ähnliche Artikel