GLÄSERNES KURIOSUM AUS BÖHMEN

Monumentaler barocker Schraubpokal AD 1720

OBJEKT

Großer barocker Schraubpokal mit Deckel.

ENTSTEHUNG

Böhmen, um 1720

MATERIAL

Farbloses Kristallglas, geschliffen

BESCHREIBUNG

Großer barocker Schraubpokal mit Deckel. Auf Scheibenfuss partiell tief geschnittene, teils polierte Blütenzweige zwischen Blattbordüren. Der massive Schaft vielfach facettiert und auseinanderschraubbar. Das große Schraubgewinde geschliffen und von außen gut sichtbar. Auf Kuppa diagonale Felder mit Blüten und eingerollten Blattranken im Wechsel mit Reihen von Kugelungen. Deckel mit Rankendekor. Im facettierten Knauf spiralförmig eingeschlossene Goldrubin- und Goldstaubfäden

ABMESSUNGEN

Höhe 34 cm (mit Deckel); 28 cm (ohne Deckel)
Durchmesser Lippe: 9,5 cm
Durchmesser Fuß: 12,5 cm

ZUSTAND

Sehr gute Erhaltung. Keine Chips oder Beschädigungen. Mit den für handgemachten Glas dieser Zeit üblichen Lufteinschlüssen.

PROVENIENZ

Süddeutsche Privatsammlung.

KULTURGUT SICHER ERWERBEN

Hiermit wird die einwandfreie Herkunft des Pokals bestätigt. Er ist zum Zeitpunkt des Verkaufs frei von Rechten Dritter.

Preis
verkauft €
Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Tilo Hofmann
Artikelnummer
S550
Monumentaler barocker Schraubpokal aus Böhmen

Böhmen, um 1720

Farbloses Kristallglas, geschliffen

Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Tilo Hofmann
Zum Anfang der Seite

Highlight

Wahrlich ein unglaublicher Schatz!

Das Vierte gedruckte Buch:
Schöffers Durandus von 1459

Diese hier vorliegende Druckausgabe der „Rationale“ von Durandus ist von höchster Bedeutung für die Geschichte der Typographie und gilt als das dritte datierte und vierte überhaupt gedruckte Buch. Vorausgegangen waren lediglich die um 1455 gedruckte Gutenbergbibel sowie die ebenfalls in der Offizin von Fust und Schöffer entstandenen Psalter vom 14. August 1457 und vom 29. August 1459. Eigens für diesen Druck schuf Peter Schöffer die sogenannte „Durandus-Type“, eine Gotico-Antiqua, die Elemente der Rotunda mit den Stilmerkmalen der italienischen Humanistenhandschriften verbindet.

Ähnliche Artikel