PRACHTVOLLER BAROCKER AKELEIPOKAL

Meister Johann Höffler, Nürnberg, um 1680

OBJEKT

Prachtvoller Akelei-Pokal

ENTSTEHUNG

Nürnberg, Johann Höffler, um 1680
Beschauzeichen Nürnberg, Tremolierstrich

MEISTER

Johann Höffler, als Meister ab 1655 in Nürnberg tätig
Meisterpunze von Johann Höffler

MATERIAL

Silber vergoldet, getrieben, graviert und punziert.

BESCHREIBUNG

Prachtvoller barocker Akeleipokal aus der Nürnberger Meisterwerkstatt von Johann Höffler. Vollvergoldetes Silber. Mit sieben Buckeln hochgezogener Stand, übergehend in den Nodus mit blattartig gearbeiteten, teilweise eingerollten Silberfäden verziert. Schaft in Form eines Engels mit Kranz und einem Vogel. Gebauchte Kuppa mit punzierten floralen Motiven. Lippenrand außen mit Tremolierstrich, Beschauzeichen Nürnberg sowie der Meisterpunze von Johann Höffler.

ABMESSUNGEN

Höhe: 20 cm
Durchmesser Lippe: 8 cm
Durchmesser Stand: 7,3 cm
Gewicht: 156 Gramm

ZUSTAND

Sehr guter Zustand. Minimale Bestossungen und Dellen.  

PROVENIENZ

Norddeutsche Privatsammlung.

KULTURGUT SICHER ERWERBEN

Hiermit wird die einwandfreie Herkunft dieses Silberpokals bestätigt. Dieser ist zum Zeitpunkt des Verkaufs frei von Rechten Dritter.

Preis
4.200 €
Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Tilo Hofmann
Artikelnummer
S292
PRACHTVOLLER BAROCKER AKELEIPOKAL

Meister Johann Höffler

Nürnberg, um 1680

 

Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Tilo Hofmann
Zum Anfang der Seite

Highlight

Wahrlich ein unglaublicher Schatz!

Das Vierte gedruckte Buch:
Schöffers Durandus von 1459

Diese hier vorliegende Druckausgabe der „Rationale“ von Durandus ist von höchster Bedeutung für die Geschichte der Typographie und gilt als das dritte datierte und vierte überhaupt gedruckte Buch. Vorausgegangen waren lediglich die um 1455 gedruckte Gutenbergbibel sowie die ebenfalls in der Offizin von Fust und Schöffer entstandenen Psalter vom 14. August 1457 und vom 29. August 1459. Eigens für diesen Druck schuf Peter Schöffer die sogenannte „Durandus-Type“, eine Gotico-Antiqua, die Elemente der Rotunda mit den Stilmerkmalen der italienischen Humanistenhandschriften verbindet.

Ähnliche Artikel