REICH ILLUMINIERTER DRUCK MIT BESTER PROVENIENZFOLGE

Die Schöffer-Bibel – Biblia Latina – Neues Testament

AUTOR

Peter Schöffer (1425-1503)

TITEL

Biblia Latina – Das Neue Testament.

DRUCK

Peter Schoeffer, Mainz, 23. Februar 1472
Kolophon, Datierung und Druckermarke auf dem letzten Blatt.

BESCHREIBUNG

Mit wunderschönem Buschmuck versehenes Neues Testament als Teil der Biblia Latina, gedruckt bei Peter Schoeffer in Mainz, mit hervorragender Provenienz. Schoeffer, der bei Gutenberg in die Lehre ging und mit Fust zusammenarbeitete, war das Wunderkind der ersten Stunde des europäischen Buchdrucks. Er leistete Pionierarbeit bei der Verwendung von Druckvorrichtungen, datierten Kolophonen und dem Druck mit farbiger Tinte. Seine große und stattliche Bibel von 1472, von der das komplette Neue Testament hier erhalten ist, war für den Gebrauch auf einem Lesepult gedacht. Dibdin bemerkt, dass sie „in jeder Hinsicht ihrem Vorgänger von 1462 nahezu perfekt ähnelt“, ein Buch, über das er schreibt, dass „die Perfektion seiner Ausführung allgemein anerkannt wird“. In der Tat gehört dieses Werk zu den seltensten und bedeutendsten aber auch zu den schönsten Inkunabeldrucken überhaupt. Dieses herausragende Exemplar ist mit reichhaltigem Buchschmuck der Zeit versehen und gehörte zweifelsfrei zu den Luxusexemplaren der Zeit. Ein Beleg hierfür ist, dass es früher in den bedeutenden Bibliotheken von William Roscue und Henry Yates Thompson stand.

AUSSTATTUNG

Zweispaltige Schöffer-Type mit 48 Zeilen in Schwarz-/Rot-Druck. Oben mit handgemalter Kapitelüberschrift, alternierend in Rot und Blau . Durchgehend in Rot und Blau rubriziert. Kapitelüberschriften im Text in Rot gedruckt außer auf den Blättern 58 und 91, wo diese in zeitgenössischer roter Tinte geschrieben sind. Eine große prachtvoll handgemalte Initiale „B“ mit weit ausschweifender, nahezu umlaufender floralen Bordüre auf dem ersten Blatt. Fünf weitere, große illuminierte Initialen mit Randbordüren sowie 53 kleinere gemalte Initialen mit Verzierungen. Letztes Blatt mit Kolophon und Druckermarke in Rot.
Satzspiegel: 28,5 x 20; Blattgröße: 41,3 x 27,5 cm.

KOLLATION

97 nicht num. Blatt. Das Neue Testament in sich vollständig. Der komplette Bibelteil umfasst 239, die ganze Bibel 481 Blatt. Lagenformel: p-z10; A7.

EINBAND

Dunkelblauer Maroquin-Einband mit Goldprägung aus dem 19. Jahrhundert. Deckel berieben und fleckig. Kanten beschabt. Gelenke stärker berieben und fragil, doch intakt. Buchblock fest und stabil. Das Buch ist in einem einfachen und stabilen Schuber gelagert. Dieser etwas berieben und beschabt.
Großfolio: 42 x 29,5 x 3,5 cm; Schuber: 43,3 x 30,3 x 4,3 cm.

ZUSTAND

Sehr guter, genuiner Zustand. Kräftiger, haptisch  fühlbarer Druck auf festem Büttenpapier. Außerordentlich sauberes und breitrandiges Exemplar. Nur der Titel etwas gebräunt und fingerfleckig. Sonst nur in den breiten Rändern vereinzelt fleckig und fingerfleckig. Einige Blatt unbeschnitten. Einige kleine reparierte Randausbrüche und Risse. Braunverfärbungen in einigen Außenrändern, die von ehemaligen Blattweisern stammen.

PROVENIENZ
  • Bibliotheca Roscana, William Roscoe (1753-1831), englischer Abolitionist und Parlamentarier. Dessen handschriftlicher Besitzeintrag auf dem Vorsatz, Inv.-Nr. 564. Von dort verkauft bei:
  • Winstanley, Liverpool, 19. August 1816, Lot 564. Dort verkauft an:
  • William Ford (1771-1832), englischer Buchhändler. Vermerk auf dem Vorsatzblatt. Verkauf an:
  • Joseph Brooks Yates (1780-1855), englischer Sklavenhändler. Vermerk auf dem Exlibris, durch Erbe an:
  • Henry Yates Thompson (1838-1928), englischer Zeitungsmogul, dessen Exlibris auf dem vorderen Spiegel.
  • Sotheby’s 1921, Los 76, verkauft an:
  • James Tregaskis (gest. 1953), englischer Buchhändler; Quittung eingelegt. Verkauft an:
  • W. V. Kellen, Esq., Büchersammler; durch Erbe weitergegeben und von dort verkauft bei:
  • Christies London, 16.10.20, Lot 77 verkauft an den heutigen Besitzer.
REFERENZ

Literatur:  ISTC ib00536000; BSB-Ink B-415; GW 4211; Bod-inc B-246; Dibdin Spenceriana 13.
Bibliotheken: Laut ISTC sind Exemplare in 46 Bibliotheken weltweit nachgewiesen.

KULTURGUT SICHER ERWERBEN

Hiermit bestätigen wir Originalität sowie einwandfreie Herkunft der vorliegenden Inkunabel. Das Objekt ist zum Zeitpunkt des Verkaufs frei von Rechten Dritter und wurde mit dem Lost-Art-Register abgeglichen. Für die Lieferung außerhalb der EU ist eine Ausfuhrgenehmigung der Kulturbehörden erforderlich. Diese wird von uns nach Eingang des Kaufpreises beantragt und dauert ca. 14 Tage. Für die Verbringung in EU-Länder ist aufgrund der festgelegten Wertegrenzen keine Ausfuhrgenehmigung erforderlich.

Preis
52.000 €
Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Tilo Hofmann
Artikelnummer
A698
NUR 17 JAHRE NACH DER GUTENBERGBIBEL GEDRUCKT
REICH ILLUMINIERTE SCHÖFFERBIBEL  DRUCK MIT BESTER PROVENIENZFOLGE

Biblia Latina – Das Neue Testament

Dieses herausragende Exemplar ist mit reichhaltigem Buchschmuck der Zeit versehen und gehörte zweifelsfrei zu den Luxusexemplaren der Zeit. Ein Beleg hierfür ist, dass es früher in den bedeutenden Bibliotheken von William Roscue und Henry Yates Thompson stand.

Der Satzspiegel ist nahezu identisch mit seinem Vorgänger von 1462. In der Tat gehört dieses Werk zu den seltensten und bedeutendsten aber auch zu den schönsten Inkunabeldrucken überhaupt.

Haben Sie Interesse am Objekt?
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail
Tilo Hofmann
Zum Anfang der Seite

Highlight

Wahrlich ein unglaublicher Schatz!

Das Vierte gedruckte Buch:
Schöffers Durandus von 1459

Diese hier vorliegende Druckausgabe der „Rationale“ von Durandus ist von höchster Bedeutung für die Geschichte der Typographie und gilt als das dritte datierte und vierte überhaupt gedruckte Buch. Vorausgegangen waren lediglich die um 1455 gedruckte Gutenbergbibel sowie die ebenfalls in der Offizin von Fust und Schöffer entstandenen Psalter vom 14. August 1457 und vom 29. August 1459. Eigens für diesen Druck schuf Peter Schöffer die sogenannte „Durandus-Type“, eine Gotico-Antiqua, die Elemente der Rotunda mit den Stilmerkmalen der italienischen Humanistenhandschriften verbindet.

Ähnliche Artikel